headimg_venen.jpg

Abklärung und Behandlung von Krampfadern und anderen Venenleiden

Venenerkrankungen gehören in den westlichen Ländern zu den häufigsten Krankheiten überhaupt. Vor allem Krampfadern sind weit verbreitet. Jede zweite Frau und jeder vierte Mann ist im Lauf seines Lebens davon betroffen, oft schon im jungen Alter.


Eine ernstzunehmende Volkskrankheit

Was sind Krampfadern?
Krampfadern, auch Varizen genannt, sind krankhaft veränderte Venen. Sie kommen vor allem an den Beinen vor und zeichnen sich blau schimmernd, geschlängelt oder verästelt, an der Hautoberfläche ab. Die am häufigsten betroffenen Venen sind die Stammvenen. Gesunde Venen transportieren das Blut von den Beinen zum Herzen zurück – gegen die Schwerkraft. Venenklappen verhindern dabei den Rückfluss des Blutes. Schliessen die Klappen nicht mehr richtig, staut sich das Blut und die Venen weiten sich aus. Komplikationen wie Beinschwellungen (Ödeme) sind die Folge. In schweren Fällen kommen auch chronische Wunden vor.


Besenreiser – ästhetisch störend
Besenreiser sind feine, dunkelblaue oder hellrote Äderchen. Viele Frauen stören sich aus kosmetischen Gründen daran. Besenreiser sind in der Regel ungefährlich; sie können aber auf eine Venenschwäche hinweisen.


Schonende Behandlung von Venenleiden

Typische Symptome
Krampfadern machen sich häufig durch ein Spannungs- und Schweregefühl in den Beinen bemerkbar. Auch Juckreiz kommt vor. Nach langem Stehen oder Sitzen schmerzen die Beine. Abends und bei warmen Temperaturen verstärken sich die Symptome. Werden die Beine hochgelagert oder gekühlt, nehmen die Schmerzen ab.

Wer ist betroffen?
Meist liegt Krampfadern eine familiäre Veranlagung zugrunde. Zusätzlich wird das Risiko für die Erkrankung durch Alter, Hormone, langes Sitzen oder Stehen, Bewegungsmangel und Übergewicht erhöht. Werden Krampfadern frühzeitig erkannt, stehen die Chancen für eine erfolgreiche Behandlung gut.

Individuelle Abklärung
Die sorgfältige Abklärung eines Venenleidens umfasst die Befragung der Patientin oder des Patienten, eine medizinische Untersuchung sowie die Darstellung der Krampfadern mittels Ultraschallverfahren. In der Sprechstunde besprechen wir mit Ihnen die Behandlungsmöglichkeiten sowie das weitere Vorgehen.

Behandlungsmöglichkeiten
Moderne, minimal-invasive Behandlungsmöglichkeiten haben heute die klassische Operation weitgehend abgelöst. Am Gefäss(Kompetenz)Zentrum am Obersee wird die Therapie opimal auf den Patienten abgestimmt.


Endovenöse Laserbehandlung der Stammvenen
Mittels Laserstrahl wird die erkrankte Stammvene erhitzt (1). Die Vene verstopft und schrumpft (2), bis sie zuletzt durch den Umbau des Gewebes verschwindet. Das Verfahren wird ambulant, in örtlicher Betäubung durchgeführt. Seit Anfang 2016 wird die Behandlung auch von der Grundversicherung übernommen.


Verödung der Stammvenen mit Clarivein®
Die Venenwand wird mit einem schnell rotierenden Draht aufgeraut (1). Gleichzeitig wird Verödungsmittel in die Vene gespritzt (2). Dadurch kommt es zu einer Verklebung der Venen. Die Behandlung erfolgt ebenfalls ambulant – eine Narkose ist nicht nötig.


Venenverödung (mit oder ohne Schaum)
Durch das gezielte Einspritzen von geschäumten Verödungsmitteln (1) wird die Venenwand geschädigt, so dass sich das Gefäss verschliesst (2). Dieses Verfahren eignet sich vor allem für Nebenäste und bei Wiederauftreten nach vorausgegangener Operation.


Behandlung von Besenreisern
Bei der Behandlung von Besenreiser-Äderchen wird ebenfalls Verödungsmittel eingespritzt, aber nicht geschäumt.